Aktuelle Projekte und Kunden (Auswahl)

Allianz Deckungsstock (Spezialfonds)

ESG-Daten & Analysen

 

Die Allianz Gruppe in Österreich richtet seit 2014 ihre gesamten in-house gemanagten, proprietären Investments nach einem zwischen 2010 und 2013 vom WWF entwickelten Nachhaltigkeitsmodell für Investments neu aus. Armand Colard, damaliger Leiter des Sustainable Finance Teams bei WWF Österreich, entwickelte in Zusammenarbeit mit 70 ExpertInnen aus 40 Organisationen und mit dem Großteil des heutigen ESG Plus Teams das innovative Investmentbewertungsmodell.

 

"Wir sind mit dem Ziel angetreten, Nachhaltigkeit von Kapitalanlagen eines gesamten Finanzinstituts messbar zu machen – und wir haben dieses Ziel erreicht."

(Mag. Armand Colard, Ende 2014 bei der Auftakt-Pressekonferenz)

 

Ab dem Jahr 2015 zog sich die Allianz Österreich auf Basis des Modells freiwillig aus Kohleabbau-Investments zurück und setzte sich das Ziel, bis zum Jahr 2020 den allgemeinen Nachhaltigkeitsgrad des gesamten Portfolios von ursprünglich 83 Prozent um weitere 5 Prozentpunkte auf mindestens 88 Prozent zu steigern (Vision 2030: 95%). Alleine durch den dauerhaften Rückzug aus Kohle-Investitionen wurden im proprietären Allianz Portfolio mehr als 300.000 Tonnen CO2 abgebaut und ein Vielfaches des frei gewordenen Kapitals in erneuerbare Energien reinvestiert.

 

Des Weiteren hat sich die Allianz Österreich der Öffentlichkeit gegenüber verpflichtet, die Nachhaltigkeit ihres Portfolios jährlich offen zu legen. Zu den weiteren Nachhaltigkeitszielen bis 2020 gehören unter anderem die Verdoppelung der Investments in erneuerbare Energien auf 24 Prozent, die Steigerung des durchschnittlichen ESG*-Scores um 5-7% je nach Assetklasse (Unternehmensanleihen, Pfandbriefe etc.) und die Reduktion der nicht-nachhaltigen Investments von ursprünglich 17 Prozent auf 12 Prozent bis 2020. Und natürlich dauerhaft kohlefrei zu bleiben.

 

Bereits nach zwei Jahren konnten auf Basis des WWF-Nachhaltigkeitsmodells, das 2015 im Zuge eines Spin-offs an ESG Plus überging, 530 Millionen Euro aus nicht-nachhaltigen in klimaschonende und sozialverträgliche Investitionen umgeschichtet werden.

 

ESG Plus liefert seit 2015 ESG*-Daten und -Scores (Bewertungen) für den gesamten Deckungsstock bzw. sämtliche "Assets under Management" (AUM) der Allianz Gruppe in Österreich. Konkret handelt es sich um die beiden Spezialfonds der Lebens- und Sachversicherungsgelder mit einem Gesamtvolumen von mehr als 6 Milliarden Euro. Im Auftrag des WWF Österreich wird zudem der jährliche Stand der Nachhaltigkeits-Commitments überprüft und im Detail analysiert.

 

* ESG steht für "Environmental / Social / Governance Criteria", also für Umwelt- und soziale Kriterien sowie Kriterien der verantwortungsvollen Unternehmensführung

 

Weitere Informationen:

www.allianz.at/ueber-allianz/allianz-lichtblicke/lichtblicke/nachhaltigkeit-in-der-veranlagung

www.wwf.at/allianz

 

 



Allianz Invest Nachhaltigkeits-Rentenfonds

ESG-Daten

 

Der Allianz Invest Nachhaltigkeits-Rentenfonds wurde im September 2014 aufgelegt und wendet seither das ursprünglich vom WWF Österreich entwickelte Nachhaltigkeitsmodell für Investments an (heute das "ESG+ Modell" von ESG Plus). Seit 2015 liefert ESG Plus der Allianz Investmentbank AG bzw. der Allianz Invest KAG die Nachhaltigkeitsdaten und Ausschlusskriterien-Listen für den Fonds. Der Fonds ist fossilfrei, Atomkraft-frei und frei von Waffen-Investments und wendet eine Kombination aus Positivkriterien und Ausschlusskriterien an. Zu den Ausschlusskriterien des WWF für den Allianz Invest Nachhaltigkeits-Rentenfonds gehören:

  • Waffen
  • Glücksspiel
  • Kinder- und Zwangsarbeit
  • Kernenergie
  • Fossile Energie
  • Konventionelle Automobilhersteller
  • Bergbau
  • Illegaler Holzabbau und Waldzerstörung
  • Megastaudammprojekte

 

Die Allianz Invest KAG hat sich darüber hinaus gegenüber dem WWF verpflichtet, den durchschnittlichen Nachhaltigkeits-Wert ("ESG-Score") des Fonds auf einer Skala zwischen 0 und 100 mindestens über 60 zu halten, was einem sehr ambitionierten Nachhaltigkeitsniveau entspricht.

 

Weitere Informationen:

www.allianzinvest.at/v_1499292000000/dokumente/ai-monatsreporte/MOnachhaltigkeitrenten.pdf

 

 



Erste Asset Management Fonds

Wirkungsmessung

 

Die Erste Asset Management zählt am Heimatmarkt Österreich zu den Marktführern im Bereich nachhaltiger Veranlagung und führt seit 2001 nachhaltige Fondsprodukte. Die Messung von sozialem und ökologischem Impact gewinnt gerade bei Themenfonds von Bedeutung und wird in der Erste Asset Management seit 2015 in Kooperation mit ESG Plus umgesetzt.

 

Wir messen jährlich den positiven Impact des "ERSTE WWF Stock Environment" Fonds, der auf Green-Tech bzw. Umwelttechnologien spezialisiert ist. Dazu gehören Impact-Indikatoren wie "eingesparte Tonnen CO2", "durch Recycling eingesparte Tonnen Abfall", "Anzahl Haushalte, die mit erneuerbarer Energie versorgt wurden", "Anzahl Menschen, die mit sauberem Wasser versorgt wurden" etc.

 

ESG Plus führt auch eine jährliche Wirkungsmessung für den "ERSTE Responsible Bond Global Impact", der auf Green Bonds bzw. Social Bonds (Anleihen mit Umwelt- bzw. sozialem Nutzen) spezialisiert ist, durch. Dazu gehören Impact-Kennzahlen wie "Anzahl geschaffener Arbeitsplätze", "Hektar Wald, der unter nachhaltige Bewirtschaftung gestellt wurde", "Anzahl Haushalte, die mit erneuerbarer Energie versorgt wurden", "Anzahl Menschen, die mit sauberem Wasser versorgt wurden" etc.

 

Die Erste Asset Management verwendet die Berechnungen von ESG Plus unter anderem für Zertifizierungen und die Endkunden-Kommunikation. Die beiden Fonds erhielten bei der aktuellsten FNG-Zertifizierung drei von drei Sternen, die höchste Auszeichnung des FNG-Siegels.

 

Die aktuellen Impact-Factsheets finden Sie hier:

 

Weitere Informationen:

www.erste-am.at/de/private-anleger/nachhaltig-anlegen/kooperationen-und-auszeichnungen (siehe Kooperationen)

 

 



"Carbon Bubble & Divestment" Reports 2017 & 2018

 Research

 

In Zusammenarbeit mit Günsberg Politik- und Strategieberatung (Projektleitung) und Green Alpha wurde im Frühjahr 2017 der erste "Carbon Bubble & Divestment" Report veröffentlicht. Das Ziel des vom nunmehrigen Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (damals BMLFUW) geförderten Projekts war es, Grundlagen und Analysen zur Bewertung fossiler Investitionen im österreichischen Fondsmarkt zu erarbeiten.

 

Über 500 Aktien-, Anleihen- und Mischfonds mit einem Marktvolumen von 64,4 Milliarden Euro wurden 2017 hinsichtlich riskanter fossiler Investitionen untersucht. Die Erhebung ergab, dass rund drei viertel aller untersuchten Fonds über Veranlagungen im fossilen Bereich verfügten. Im Hinblick auf die notwendige Transformation zu einer dekarbonisierten Wirtschaftsweise besteht demnach erhebliches Verbesserungspotenzial.

 

Aufbauend auf diesem Bericht, erschien Ende April 2018 wiederum in Zusammenarbeit mit Georg Günsberg Politik- und Strategieberatung und Green Alpha ein Update-Report, der die damals 100 größten österreichischen Publikumsfonds erneut untersuchte. Das Ergebnis zeigt zwar einen Rückgang der Kohleinvestments und des Klimarisikos ("Carbon Risk"), jedoch sind die österreichischen Publikumsfonds noch nicht "Klima-fit" im Sinne des Pariser Klimaschutzabkommens. Vom untersuchten Gesamtvolumen in Höhe von 28,2 Mrd. Euro sind insgesamt knapp 2,0 Mrd. bzw. 7,1 Prozent in fossile Energieunternehmen investiert (2017 waren es 7,8 Prozent). Im Durchschnitt der Top-100 Fonds wird pro investierten 1.000 Euro das Potenzial von rund 2,7 Tonnen CO2-Emissionen in Form von Kohle-, Öl- und Gasreserven finanziert.

 

Die "Carbon Bubble & Divestment" Reports finden Sie unter folgenden Links:

 

Weitere Informationen:

www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180420_OTS0010/oesterreichischer-fondsmarkt-braucht-mehr-transparenz-in-sachen-klima-und-nachhaltigkeit

 

 



Nachhaltiger Immobilienfonds Österreich

Zertifizierung

 

Am 12. Juli 2017 wurde der Immobilien-Spezialfonds "Nachhaltiger Immobilienfonds Österreich", gemeinsam mit BNP Paribas REIM Germany Service KVG, erfolgreich aufgelegt. Anfang 2018 wurde der Fonds als einer der ersten Immobilienfonds mit dem Österreichischen Umweltzeichen für Nachhaltige Finanzprodukte (Umweltzeichen 49) ausgezeichnet. Der Investitionsschwerpunkt des Fonds liegt auf leistbaren Wohnimmobilien sowie Sonderwohnformen wie Pflegeheime, Seniorenresidenzen oder Studentenheime, vorwiegend in den österreichischen Landeshauptstädten. Initiator und Asset Manager des Immobilien-Spezialfonds ist die in Wien beheimatete Immo Solutions.

 

ESG Plus begleitete die erstmalige Zertifizierung sowie den weiteren Zertifizierungsprozess (jährliche Überprüfungen) als Prüfgutachter. Der "Nachhaltige Immobilienfonds Österreich" konnte in seinem ersten Jahr bereits zahlreiche Vorsorgekassen als Kunden gewinnen (z.B. APK VK, BONUS VK, NÖ-VK), hat ein Investitionsvolumen von rund 142 Mio. Euro und ist in 12 Immobilien investiert (Stand: Oktober 2018).

 

Weitere Informationen:

www.immo-solutions.at

www.immo-solutions.at/nachhaltiger-fonds/daten-fakten

 

 



Sustainable Alpha Fonds

ESG-Daten

 

Der "Sustainable Alpha" Fonds ist seit Oktober 2017 auf dem Markt erhältlich und wird von Green Alpha (anfangs für Semper Constantia bzw. seit 2018) für die Liechtensteinische Landesbank gemanagt. Es handelt sich um einen Mischfonds, der unter Berücksichtigung strengster Ausschlusskriterien und mit Hilfe eines umfassenden Nachhaltigkeitsmodells nach ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance) gemanagt wird, um den Zielen einer klimaschonenden und nachhaltigen Entwicklung zu entsprechen. Die Nachhaltigkeitskriterien des Fonds werden unter Berücksichtigung der Anforderungen eines unabhängigen Beirats laufend überprüft.

 

ESG Plus liefert für den Sustainable Alpha Fonds die ESG-Daten und das investierbare Anlageuniversum unter Berücksichtigung der Positiv- und Ausschlusskriterien.

 

Weitere Informationen:

www.sustainablealpha.eu

 

 



"Was macht mein Fonds?"

 Online-Plattform für Konsumenten

 

ESG Plus startete Ende April 2018 gemeinsam mit den Projektpartnern Ashoka, Georg Günsberg Politik- und Strategieberatung, Green Alpha, Neongreen Network, Prof. Dr. Helga Kromp-Kolb, dem Umweltbundesamt und WWF Österreich die Online-Plattform "Was macht mein Fonds?". Damit wurden erstmals die 100 größten österreichischen Publikumsfonds sowie 38 ethische bzw. nachhaltige Fonds in Bezug auf Themen wie Kohle, Atomkraft und Waffen miteinander vergleichbar gemacht. Von den 100 größten österreichischen Fonds waren zum Untersuchungszeitpunkt 75 Fonds in mindestens eines der Themen Kohle, Atomkraft oder Waffen investiert (Detailergebnisse: 39 der 100 untersuchten Fonds waren in Kohle, 63 Fonds in Atomkraft und 38 Fonds in Waffen investiert).

 

Das Ziel von "Was macht mein Fonds?" ist, privaten Investoren und Investorinnen die Möglichkeit zu geben, Fonds-Investitionen mit persönlichen Wertvorstellungen in Einklang zu bringen.

 

"Was macht mein Fonds?" wurde ermöglicht mit freundlicher Unterstützung von Ashoka, gefördert durch JumpStart des BMDW und abgewickelt durch die aws (Austria Wirtschaftsservice GmbH).

 

Weitere Informationen:

www.wasmachtmeinfonds.at

 

 



Der "WWF-Fonds" (ERSTE WWF Stock Environment)

ESG-Research

 

Der "WWF-Fonds" wurde 2006 gemeinsam mit Erste Asset Management ins Leben gerufen. Es handelt sich um einen Themenfonds, der weltweit in Unternehmen der Umwelttechnologiebranche investiert. Dabei stehen folgende Themen im Vordergrund: Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Mobilität, Wasseraufbereitung und -versorgung, Recycling und Abfallwirtschaft. Für den Fonds gelten strenge branchen- und produktbezogene Ausschlusskriterien. Ein eigens gegründeter unabhängiger Umweltbeirat aus Spezialisten und WWF-Experten überprüft die Einhaltung der Anlagekriterien bei der Titelauswahl. Das Aufnahmekriterium in das Anlageuniversum (Pool aus genehmigten Titeln, aus dem der Fondsmanager seine Titelauswahl trifft) ist ein nachweisbarer Umweltnutzen durch die Geschäftstätigkeit des Unternehmens.

 

ESG Plus analysiert jährlich rund 350 Titel gemäß den strengen Kriterien des WWF und stellt diese dem Umweltbeirat als Entscheidungsgrundlage für den ERSTE WWF Stock Environment Fonds zur Verfügung.

 

Weitere Informationen:

www.wwf.at/oekofonds

view.publitas.com/efolder/erste-wwf-fonds-fur-eine-nachhaltige-zukunft/page/1

www.erste-am.at/de/private-anleger/fonds/erste-wwf-stock-environment/AT0000705660